Zusatzausbildung für Kreativpädagogik

Kunst in sozialen Arbeitsfeldern I

 

Kreative Prozesse bieten Lernfelder, die vielfältige Kommunikationsebenen und neue Handlungsmöglichkeiten eröffnen. Persönliche und soziale Fähigkeiten werden gefördert und die personale und soziale Identität ausgeweitet.

Ziel der Zusatzausbildung ist es, Techniken und Methoden in den Bereichen Bildende Kunst (z.B. Malen, Zeichnen und Plastizieren) sowie Elemente aus Theater und Zirkus kennen zu lernen und auszubilden. Hinzu kommen ergänzende Angebote wie Projektarbeit und der Besuch von Ausstellungen.

Die hier ausgebildeten Kreativpädagogen haben es, je nach der Grundausbildung mit Menschen aller Altersgruppen zu tun und arbeiten in ihren Berufsfeldern mit kreativen Angeboten so, dass durch das künstlerische Tun die Wahrnehmung der Teilnehmer geschult, die Fähigkeiten (je nach Berufsfeld) entwickelt, gestärkt bzw. bewahrt werden. Die Schwerpunkte der kreativen Angebote orientieren sich an den Anforderungen und Zielsetzungen der jeweiligen Grundausbildung.

Alle Angebote bewegen sich im Vorfeld medizinisch-therapeutischer Maßnahmen, fördern die Individuelle Kreativität, die soziale Kompetenz und die allgemeine Gesundheit (Salutogenese) und dienen so der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen.


Nächster Start 13. Oktober 2018


Zum weiterlesen und vertiefen: Was können Kreativpädagogik und Pädagogische Kunsttherapie in der Sozialen Arbeit leisten?